19. September 2013

Die Marienschule ist eine von insgesamt 2271 Schulen in Deutschland, die an den Juniorwahlen 2013 teilnehmen. Da die Jugendlichen bei den "richtigen" Bundestagswahlen nicht wahlberechtigt sind, bietet sich Ihnen damit die Möglichkeit ihre Stimme für einen Wahlkreiskandidaten und eine der zugelassenen Parteien abzugeben. 

Die Schülerinnen und Schüler wurden im Politikunterricht auf das Thema vorbereitet und konnten sich mit Hilfe des Wahl-O-Mats einen Überblick über die Parteipositionen verschaffen.

Der Sozialwissenschaftskurs der 10. Klasse übernahm die Wahlleitung und führte das Wählerverzeichnis. Ein Konferenzraum diente als Wahllokal und am Ende des Tages wurden die Ergebnisse ausgezählt und nach Berlin geschickt. Die Ergebnisse der bundesweiten Juniorwahl werden am Abend des 22. September ab 18.00 Uhr im Internet veröffentlicht. 

Das Wahlergebnis wird noch bis zum Sonntag geheim gehalten. Aber so viel können wir schon mal verraten: Eine Wahlbeteiligung von 93,3 % wird es bei den Bundestagswahlen bestimmt nicht geben. Das bundesweite Ergebnis kann auf der Seite der Juniorwahlen abgerufen werden.