Bläser - AG - Kooperation mit der Bläserkapelle Schaufenberg und der Musikschule Monschau

  • ab dem 2. Halbjahr richten wir eine Bläser Ag ein! Nach vielen Vorbereitungen ist es uns gelungen mit der Bläserkapelle Alsdorf-Schaufenberg und der Musikschule Monschau eine Arbeitsgemeinschaft einzurichten, in der interessierte Schüler und Schülerinnen lernen können, ein Blasintrument zu beherrschen. Mehrere interessierte Schüler und Schülerinnen haben sich schon eingetragen und die Erlaubnis ihrer Eltern vorgelegt. Verpflichtend ist diese AG für 1,5 Schuljahre, damit das Instrument auch wirklich gründlich erlernt werden kann. Am TOT haben sich die beiden Kooperationspartner vorgestellt und schon "zukünftige" Schüler und Schülerinnen haben ihr Interesse bekundet. Frau Schönberg wird diese Ag begleiten.

Schülersprechtag an der Marienschule

Einstimmig hat die Schulkonferenz der Marienschule nach Vorlage der Lehrerkonferenz für einen zukünftigen Schülersprechtag gestimmt. Damit geben wir notwendigen Raum und Zeit, noch intensiver und nachhaltiger die wichtige Beratung und individuelle Förderung zwischen Schülerinnen/Schülern und Lehrerinnen/Lehrern zu gestalten. Der erste Schülersprechtag wird voraussichtlich unmittelbar nach den Halbjahreszeugnissen und im Vorlauf des Förderplanelternsprechtags stattfinden. Sie erhalten noch genaue Daten.

Sprachförderklasse an der Marienschule

Schon seit ungefähr einem Schuljahr haben wir viele neu zugewanderte Jugendliche an unserer Schule, die in Alsdorf ein neues Zuhause gefunden haben und dringlichst Deutsch lernen müssen um integriert zu werden.

Frau Stevens hat sich ausgebildet um als Fachkraft Deutsch als Zweitsprache zu unterrichten. Unterstützt wird sie von Frau Meskouris und Herrn Meskouris, die sowohl Englisch- als auch Mathematikkenntnisse vermitteln. Trotzdem reicht es bei weitem nicht, optimal zu fördern und so haben wir einen Antrag an die Bezirksregierung gestellt, Unterstützung aus der Integrationspauschale zu erhalten.

Seit Dezember 2017 haben wir nun eine offizielle Sprachförderklasse, um diese jungen Menschen auf dem Weg zu Schulabschlüssen unterrichtlich zu begleiten.

Ich kann nur sagen, dass die Schülerinnen und Schüler, die in dieser Sprachförderklasse sind, sehr motiviert sind und sich stets bemühen, all das, was wir ihnen als Lernstoff bieten können, in konkrete Bildung umzusetzen.

Es ist unsere menschliche Pflicht, diesen jungen Menschen auf dem Weg zu einer demokratisch bestimmten Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu verhelfen. Ich danke hier Frau Stevens, die sich mit Herzblut und viel Engagement für diese jungen Menschen einsetzt.

Nun wünsche ich Ihnen, liebe Eltern und Schülerinnen und Schüler, ein gesegnetes Weihnachtsfest, ganz viel Wärme und Freude in der Weihnachtszeit und ganz viel Gesundheit und Freude im Neuen Jahr.

Liebe Schüler und Schülerinnen, kommt gesund und ausgeruht wieder.

Ihre Susanne Kaempf

P.S.:          Bitte beachten Sie den Terminplaner unserer homepage!

Unsere schulinterne Fortbildung für das Gesamtkollegium hat sich vom 11.01.2018 auf         Montag, den 08.01.2018, verschoben; sodass Ihre Kinder erst am Dienstag, den 09.01.2018        wieder pünktlich um 8.00 Uhr zur Schule kommen.

 

Der „Crash Kurs NRW“ ist ein Verkehrsunfallpräventionsprogramm für junge Erwachsene, bei dem u. a. die Polizei NRW die Schulen im Rahmen ihrer Mobilitätserziehung unterstützt. Das Programm richtet sich speziell an Jugendliche ab der Klasse 10, da der Anteil von jugendlichen Verkehrsteilnehmern bei den Verursachern schwerer Verkehrsunfälle überproportional hoch ist.  Im Unterricht werden die Schüler und Schülerinnen darauf vorbereitet, was sie in der Bühnenveranstaltung erwartet. Polizeibeamte, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Notfallseelsorger, Angehörige und Opfer berichten darin von ihren Erfahrungen und Erlebnissen bei Unfällen, an denen junge Menschen beteiligt waren. Sie zeigen Bilder oder Videos von Unfallstellen und erzählen, was dort für ein Unfall geschehen ist. Wie sie sich bei der Erstversorgung oder dem Überbringen einer Todesnachricht gefühlt haben, welche Aufgaben sie hatten. Was dieser eine vorgestellte Unfall mit ihnen macht bzw. gemacht hat.
Alle Akteure sind Profis in ihrem Beruf, erledigen ihre Arbeit checklistengetreu, soviel ist klar. Aber sie sind auch Menschen, Väter, Mütter, Geschwister und haben eigene Familien. Und eines lässt sie nicht kalt: Wenn Jugendliche bzw. junge Erwachsene so schwer verletzt sind, dass sie nicht mehr helfen können.
Alle versuchen zu vermitteln, dass Verkehrsunfälle in den fast immer Fällen nicht einfach so passieren, sondern verursacht werden, weil Regeln missachtet wurden. Und genau deshalb sind Unfälle vermeidbar…
Während und nach der Veranstaltung stehen Seelsorger zur Betreuung bereit, falls einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer betroffen den Raum verlassen. Im Anschluss an die Veranstaltung wird ausreichend Zeit für Gespräche eingeplant, um das Gehörte zu verarbeiten.

Wie jedes Schuljahr wurde diese Veranstaltung auch in diesem Schuljahr sorgfältig und verantwortungsvoll in Kooperation mit der Polizei NRW an der Marienschule durchgeführt.

Es gibt nichts Spannenderes als vor 80 Mitschülern und Mitschülerinnen seine Kunst im Lesen zu beweisen!

Das aber müssen die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 jedes Jahr aufs Neue beweisen!

Um Nikolaus herum startet der Vorlesewettbewerb der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels bundesweit.

Dann geht es darum aus einem bekannten, persönlichen Buch und aus einem unbekannten Buch eine längere Textstelle vorzulesen.

Eine Jury aus Schülern und Lehrkräften des Faches Deutsch beurteilen getrennt voneinander alle 6 Kandidaten und ermitteln sehr verantwortungsvoll den oder die Schulsieger.

.....denn der Marienschulsieger geht auf Städteregionsebene in die nächste Runde!!! Wir drücken die Daumen!!

In diesem Jahr gratulieren wir folgenden Schülerinnen und Schülern:

- den 3. Platz erreichte Leonie Schulz aus der Klasse 6c

- den 2. Platz erreichte Julien Hosung aus der Klasse 6b

- und unser Schulsieger wurde Tim Josten aus der Klasse 6b!!

Allen einen herzlichen Glückwunsch von uns allen!!!

 

Wir wurden 3. Sieger beim innogy-Klimaschutzwettbewerb der Stadt Alsdorf!!

Gleich zwei engagierte Schülergruppen aus der Jahrgangsstufe 7 mit ihren engagierten Lehrern Herrn Grohè, Herrn Bringmann und Herrn Rieck zeichneten sich in den letzten Wochen durch interessante und ernsthafte Projekte aus.

Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Alsdorfer Schulen konnten sich mit ihren Eltern über die Angebote der weiterführenden Schulen informieren. Nach einer einführenden Präsentation der Berufskollegs der StädteRegion in der gut gefüllten Aula konnten sie sich in 13 Klassenräumen über die verschiedenen Bildungsgänge informieren. Mit im Boot waren auch die Gustav-Heinemann Gesamtschule und die PTA-Schule Baesweiler. 

  • unsere Jahrgangsstufe 5 kommt langsam an. Viel Neues im ersten Halbjahr musste verarbeitet werden, aber (fast) jedem ist mittlerweile klar geworden, dass es ohne Hausaufgaben nicht geht und eine "2" nur unter einer Klassenarbeit steht, wenn Fleiß, Sorgfalt und Konzentration bekannte und gelebte Worte sind! Aber dann darf man stolz auf sich sein! (und davon gibt es eine Menge!)
  • In der Jahrgangsstufe 6 begreifen die meisten Schülerinnen und Schüler, dass sie fleißig lernen müssen. Viele sind sehr engagiert, helfen, wo es nur geht, sind freundlich und hilfsbereit. Einige wenige! Schüler und Schülerinnen müssen noch kräftig lernen, dass Schule kein Platz ist, an dem man nach Lust und Laune Mitschüler ärgern kann; an dem man Regeln einer Hausordnung brechen kann; an dem man alles tun darf - nur nicht lernen muss-!- und zu dem man nur ab und zu kommen muss. Achtet eure Mitschülerinnen und Mitschüler, die in euren Klassen ganz klar ihren Weg in der Schule  sehen und motiviert lernen, immer alle Sachen dabei haben und stets ihre Hausaufgaben haben!

Es wird Zeit, dass sich einige Schüler unser Leitbild noch einmal zu Gemüte führen, um sich klar zu machen, dass viele Puzzlesteine wie "Mut, Selbstständigkeit, Verantwortungsbereitschaft und gemeinschaftsförderndes Verhalten" unseres Leitbilds eine große Bedeutung für jeden Einzelnen haben und diese zu ignorieren wahrlich keine Heldentat ist!

Wir müssen unseren Schülern
zu mehr Selbstständigkeit,
gemeinschaftsförderndem Verhalten,
zu mehr Initiative
und Kreativität
sowie mehr Verantwortungsbereitschaft
Mut machen!

Dabei stehen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Zusammenarbeit, Flexibilität und Transparenz prägen unsere Arbeit. Für die Ausgrenzung von Minderheiten ist an unserer Schule kein Platz!

  • unsere Jahrgangsstufe 7 fasziniert uns! In vielerlei Hinsicht! Da gibt es kritische, kreative, engagierte, fleißige und motivierte Schüler und Schülerinnen. Da gibt es Emotionen pur vom "Zickenkrieg" über "Hahnenkampf" bis hin zu einem starken menschlichen Zusammengehörigkeitsgefühl. Na ja, der Ordnungsdienst hapert ab und zu stark! Aber was ist schon "Ordnung" für einen pubertierenden Jugendlichen?!
  • in unserer Jahrgangsstufe 8 ist "die Welt noch in Ordnung", wenn nicht zu viele Anforderungen von den Lehrern und Lehrerinnen gestellt würden! Aber es geschehen auch immer wieder leistungsmäßige "Wunder"! (siehe Klassenarbeiten). Und dann sind da sehr viele Schüler, die ihre Stärken sehr verantwortungsvoll für die Schulgemeinde zur Verfügung stellen. Das finde ich erwähnenswert!
  • wie steht`s um unsere 9ner? Wo stecken die? Ach ja, in ihrem eigenen Gebäude! Was geht einem 14-15 Jährigen durch den Kopf? Untertauchen; Winterschlaf; Identitätsfindung; Respekt vor dem Erwachsenwerden; Ahnung von bevorstehender Berufsrealität; Krisen; Fragezeichen; aber vor allem Profilbildung!! Und das nutzen jetzt schon einige! Sensibel sein für das, was man als seine Stärke empfindet! Gut so! Die Berufsstraße war gut und interessiert von euch besucht! Ihr seid in unserer Oberstufe - noch anderthalb Jahre, dann habt ihr euren ersten großen Schulabschluss!! Sorgt weiter für euch und nutzt das Angebot eurer Lehrerinnen und Lehrer und bereitet euch vor auf den "Countdown"! Glaubt mir, jeder, der das begriffen hat, wird eines Tages sagen: "Gut, dass ich das frühzeitig kapiert habe!" Auch euch danke ich für euren tollen Einsatz für die Mitschüler und Mitschülerinnen der Marienschule!
  • Die 10ner gehen in den Endspurt! Sehr unauffällig streben sie auf das zu, was sie im zweiten Halbjahr erwartet! Zentrale Prüfungen ist das Hauptthema! Hier zeigt es sich erfahrungsgemäß immer wieder, wer sich für die erwarteten Kompetenzen der zentral gestellten Aufgaben gut vorbereitet hat. Vorbildlich die Laufbahnberatung der weiterführenden Schulen wahrgenommen; Beratungsgespräche mit den Klassenlehrern und der Agentur für Arbeit nicht achtlos "links liegengelassen". Engagiert im bundesweiten Projekt zum Thema "Denkmalschutz" unterwegs. Jetzt muss der eine oder andere noch in dem einen oder anderen Fach anziehen! Nutzt die Förderangebote! Prima, dass ihr euch jetzt schon um Organisatorisches für euren Abschluss im Juni 18 kümmert.

An alle unsere Schüler und Schülerinnen:

Ich weiß, dass Lernen und Schule nicht auf eurer TOP TEN - Liste stehen! Aber ich weiß auch, dass ihr während der ganzen Schulzeit die Chance habt, mit einer engagierten Lehrerschaft zu arbeiten, die sich sehr viele Gedanken um euch macht und denen ihr sehr wichtig seid.

Ich gebe euch hier ein überzeugendes Argument an die Hand:

am 09.12.2017 waren wieder einmal viele "Ehemalige" bei uns, die sich wohlgefühlt haben bei uns und die ihre ehemalige Marienschule aufsuchten, weil sie sich gerne erinnern an:

  • ihre Lehrer und Lehrerinnen
  • ihre Schulzeit
  • und weil sie stolz sind, uns zu zeigen, was aus ihnen geworden ist! - Erwachsene, die mündig , zielstrebig, erfolgreich und verantwortungsvoll durchs Leben gehen!!

Darauf sind auch wir als Kollegium stolz!!

Also, nutzt die Schulzeit bei uns und macht was daraus!!