Zum zweiten Mal in diesem Schuljahr konnten unsere Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen bei den Juniorwahlen mitwählen. Dieses Mal ging es um die Zusammensetzung des Europäischen Parlaments. Wenn auch nur zwei 10.-Klässler tatsächlich wahlberechtigt waren, konnten die anderen in diesem Rahmen zwischen 24 Parteien auswählen und ihre Meinung kund tun.

Das Ergebnis: die SPD mit ihrem Spitzenkandidaten Martin Schulz ist mit 41% eindeutig Sieger der Wahl. Die CDU kam auf 25%, gefolgt von den Piraten (11%) und Grünen (8%). Leider wurde die NPD trotz vieler Diskussionen im Unterricht von 9% unserer Schülerinnen und Schüler gewählt. Die anderen kleinen Parteien bekamen kaum Stimmen.

Hier das Ergebnis:

 

Die Juniorwahlen waren vor allem im Politikunterricht Thema, wenn der Schwerpunkt auch auf den Kommunalwahlen lag, die ja am selben Tag stattfanden und bei denen es erheblich mehr Wahlberechtigte unter den Schülern gab. Hier gab es bei den meisten auch klarere Vorstellungen über die politischen Ziele der Kandidaten, zumal sich viele in der vorigen Woche noch auf der Veranstaltung Das geht! detalliert informieren konnten.